Wohnraumlüftung

Früher war Wohnraumlüftung ein natürlicher Vorgang: Durch undichte Holzfensterrahmen strömte Luft, Baumaterialien wie Lehm und Holz "atmeten". Aber diese Bauweise führte auch zu unkontrollierbaren Energieverlusten.


Im Dienste der Wärmerückgewinnung kommen daher immer mehr stark gedämmte Bauweisen zum Tragen, so dass Häuser zusehens zu luftdichten Gebäudehüllen werden. Das macht den Einsatz von Klimatechnik notwendig, um ein angenehmes Raumklima zu ermöglichen.

Außenluft wird angesaugt, nach Bedarf angewärmt oder gekühlt und über eine intelligente Luftführung in alle Wohn- und Arbeitsräume geführt. Schalldämpfer sorgen dafür, dass dabei keinerlei störende Geräusche entstehen.

Eine solche Wohnraumlüftung hat viele Vorteile: Die gleichmäßige Raumtemperatur ist ein optimaler Wohlfühlfaktor, störende Gerüche werden abtransportiert, es kann sich keine übermäßige Feuchtigkeit bilden und die Bausubstanz schädigen.